Aktuelles aus
Wilburgstetten

 
Mitteilungsblatt Veranstaltungen Gemeinderatssitzung

 

Das Mitteilungsblatt
Auszug aus Ausgabe 07/17 vom 21.07.17
und vorheriger Ausgaben

21.07.17

Sprechstunde des Bürgermeisters

Die Sprechstunde bei Herrn Ersten Bürgermeister Michael Sommer findet am

Mittwoch, 02.08. von 14:00 bis 17:30 Uhr

statt.

Um Ihre Voranmeldung wird gebeten, damit Sie nicht warten müssen.

Grundsätzlich sind Termine nach Vereinbarung jederzeit möglich.

 

21.07.17

Ferienprogramm
Die Urlaubs- und Ferienzeit steht nun an. Wir haben zusammen mit der Nachbargemeinde Mönchsroth wieder ein attraktives Ferienprogramm aufgestellt: Vielen Dank an Frau Michaela Ginzel für die Vorbereitung und an alle Vereine und Gruppen, die mit einer Veranstaltung zum Gelingen beitragen!

- Download Ferienprogramm 2017

 

26.07.17

Bundestagswahl am 24. September

Für die anstehenden Wahlen werden wieder verschiedene amtliche Bekanntmachungen erfolgen. Wir weisen hiermit darauf hin, dass alle notwendigen amtlichen Bekanntmachungen durch Aushang an den bekannten Aushangtafeln und auf der Homepage der Gemeinde  erfolgen wird.
Wir bitten um Kenntnisnahme.

 

21.07.17

Bahnreaktivierung jetzt unterstützen!
Das für 28.06.2017 vorgesehene Gespräch mit Verkehrsminister Joachim Herrmann musste kurzfristig abgesagt werden. Als neuer Termin ist nun der 02.08.2017 angesetzt. Dies gibt uns Zeit weitere Unterschriften zu sammeln.

Helfen sie bitte mit und sammeln Sie Unterschriften für die Bahnreaktivierung!

Es geht um die Reaktivierung der Bahnstrecke von Dombühl nach Dinkelsbühl und weiter über Wilburgstetten bis nach Nördlingen.
Wenn diese mit staatlicher Unterstützung nicht gelingt, ist aufgrund der notwendigen Investitionskosten auch der Fortbestand des Güterverkehrs in Frage gestellt.
Am 28.06.2017 findet ein weiteres Gespräch mit Verkehrsminister Joachim Herrmann statt.

Deshalb müssen wir alle jetzt fleißig Unterschriften sammeln.

Laden Sie sich dazu gerne die Unterschriftenliste hier herunter.

Bitte geben Sie diese spätestens am 27.06.2017 bei der Gemeinde Wilburgstetten ab. (Einwurf in den Briefkasten reicht aus)
Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Michael Sommer, Erster Bürgermeister

 

07.02.17

Bekanntmachung über das Widerspruchsrecht von Wahlberechtigten hinsichtlich der Weitergabe ihrer Daten
Es wird darauf hingewiesen, dass die Meldebehörde nach den Vorschriften des Bundesmeldegesetzes (BMG) Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher oder kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorausgehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familiennamen, Doktorgrade und Anschriften von Gruppen von Wahlberechtigten erteilen darf, für deren Zusammensetzung das Lebensalter der Betroffenen bestimmend ist (§ 50 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 44 Abs. 1 Satz 1 BMG). Die Geburtstage der Wahlberechtigten dürfen dabei nicht mitgeteilt werden (§ 50 Abs. 1 Satz 2 BMG).

Die Betroffenen haben das Recht, der Übermittlung ihrer Daten durch die Einrichtung einer Übermittlungssperre zu widersprechen (§ 50 Abs. 5 BMG). Wer bereits früher einer entsprechenden Übermittlung widersprochen hat, braucht nicht erneut zu widersprechen; die Übermittlungssperre bleibt bis zu einem schriftlichen Widerruf gespeichert. Wahlberechtigte, die ab sofort von diesem Recht Gebrauch machen möchten, können sich dazu mit uns schriftlich oder auch persönlich wie folgt in Verbindung setzen:

Anschrift:
Verwaltungsgemeinschaft Wilburgstetten, Alte Schulstraße 8,
91634 Wilburgstetten
Zimmer: Zi.Nr. 1.1, Bürgerbüro
Telefon: 09853/3892-0
E-Mail: buergerbuero@vg-wilburgstetten.de

Öffnungszeiten:
Montag 09.00 Uhr – 12.30 Uhr 14.00 Uhr – 16.00 Uhr
Dienstag 09.00 Uhr – 12.30 Uhr nachmittags geschlossen
Mittwoch 09.00 Uhr – 12.30 Uhr 14.00 Uhr – 18.00 Uhr
Donnerstag 09.00 Uhr – 12.30 Uhr nachmittags geschlossen
Freitag 09.00 Uhr – 12.30 Uhr nachmittags geschlossen

19.05.17

Grundstücke gesucht
Die Gemeinde Wilburgstetten ist ständig am Ankauf von land- und forstwirtschaftlichen Flächen interessiert. Um die anstehenden Projekte verwirklichen und die Gemeindeentwicklung vorantreiben zu können, werden dringend Grundstücke als Vorratsflächen und ökologische Ausgleichsflächen benötigt.

Sie möchten der Gemeinde eine Fläche zum Kauf anbieten?
Dann wenden Sie sich bitte an Herrn Bürgermeister Sommer,
Tel. 3800-17 oder Mail an info@wilburgstetten.de

07.02.17

Offene Hilfen für den südlichen Landkreis Ansbach
Wilburgstetten ist Mitglied im Förderverein OBA Ansbach e. V.

Hier finden Menschen mit Behinderung Hilfe oder Beratung. Nachfolgend erhalten Sie Informationen und Kontaktdaten zum Angebot.

OBA heißt Offene Behinderten-Arbeit.

Die OBA macht Beratung.

Zum Beispiel:
- Wenn Sie eine Frage haben.
- Wenn Sie einen Antrag ausfüllen möchten.

Die OBA macht Freizeitangebote.

Zum Beispiel:
- Urlaube.
- Ausflüge, Freizeit-Gruppen oder Offene Treffs.

Die OBA unterstützt Familien.

Zum Beispiel: Sie betreut ein Kind oder einen Erwachsenen in der Familie.


OH heißt Offene Hilfen.

Die OH hilft Menschen mit Behinderung.

Zum Beispiel:
- Wenn Sie Hilfe beim Wohnen brauchen.
- Wenn Sie eine Krankenschwester brauchen.
- Wenn Sie ein Kind bekommen.
- Wenn Sie Hilfe in der Schule brauchen.
- Wenn Sie sehr traurig sind.
- Wenn Sie Begleitung brauchen.

Sie können bei uns anrufen:
Telefon-Nummer: 0 98 51 - 57 64 64 0

Sie können vorbei kommen:
Offene Hilfen Ansbach-Süd, Crailsheimer Straße 27, 91550 Dinkelsbühl

Sie können uns eine E-Mail schicken:
offene-hilfen-dinkelsbuehl@regens-wagner.de

Sie können im Internet schauen:
http://regens-wagner-absberg.de/hp1768/Offene-Hilfen-im-Landkreis-Ansbach-Sued.htm

21.07.17

Termine der Gemeindeverwaltung

Zu Ihrer besseren Übersicht hier die Termine der Gemeindeverwaltung:

  • Gemeinderatssitzung (Letzte Sitzung vor der Sommerpause!), Rathaus

  • 31.07.2017 12:00
    BR-Radltour, Festplatz

  • 02.08.2017 14:00
    Bürgermeister-Sprechstunde Rathaus


    Rathaus im August nur vormittags geöffnet!
    Dienstags wie bisher geschlossen.


  • 20.09.2017 19:30 Gemeinderatssitzung, Rathaus

  • 10.10.2017 19.30
    Gemeinsame GR-Sitzung der ILE Hesselberg/Limes Abschlussveranstaltung, Unterschwaningen

  • 25.10.2017 19:30 Gemeinderatssitzung, Rathaus

 

Brandschutzbedarfsplan für die Gemeinde Wilburgstetten
Der Antrag der Freiwilligen Feuerwehr Wilburgstetten für das Feuerwehrfahrzeug (LF8) ein Ersatzfahrzeug (LF 10/6) zu beschaffen, war für die Verwaltung und den Gemeinderat Grundlage, sich mit dem Thema Beschaffungen und einem Fahrzeugkonzept für die Feuerwehr näher zu befassen.

Dabei hat die Gemeinde nach Art. 1 Abs. 1 Bayerisches Feuerwehr Gesetz (BayFwG) als Pflichtaufgabe dafür zu sorgen, dass drohende Brand- oder Explosionsgefahren beseitigt werden und Brände wirksam bekämpft werden, sowie ausreichende technische Hilfe bei sonstigen Unglücksfällen geleistet wird. Dies geschieht im Rhamen der finanziellen Leistungsfähigkeit der Gemeinde (Art. 1 Abs. 2 BayFwG).
Die Gemeinde ist dankbar, dass es Frauen und Männer in der Gemeinde Wilburgstetten gibt, die sich in der freiwilligen Feuerwehr engagieren und die Bereitschaft haben, für Andere Dienst zu tun. Die Gemeinde ist dabei bestrebt, die Feuerwehren mit den notwendigen Rettungsmittel und Ausrüstungen auszustatten.

Die Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen wird vom Freistaat Bayern, vertreten durch die Regierung von Mittelfranken gefördert. Ein Zuschuss für die Beschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges wird den Gemeinden nur dann gewährt, wenn ein Bedarf dafür vorhanden ist. Dieser Bedarf ist für die Ersatzbeschaffung des LF8 zweifelslos gegeben. Jedoch gab es von Seiten der Regierung von Mittelfranken und den örtlichen Feuerwehr Führungskräften unterschiedliche Auffassungen darüber, welches Fahrzeugkonzept das Richtige für die Zukunft der freiwilligen Feuerwehr Wilburgstetten ist. Dabei sollten natürlich auch die Interessen der vorhandenen Ortsteilwehren berücksichtigt werden.

Der Gemeinderat hat dann unter Einbeziehung der Meinung des Kreisbrandrates, der Feuerwehrkommandanten beschlossen, einen Brandschutzbedarfsplan zu erarbeiten. Zunächst wurde der Ist-Zustand der Feuerwehren, der Feuerwehrhäuser, das Gefährdungspotential in der Gemeinde und eine Risikoanalyse durchgeführt. Der Ist-Zustand wurde bewertet und darauf aufbauend ein Soll-Konzept erarbeitet.

Der Entwurf des Brandschutzbedarfsplan wurde mit allen in der Feuerwehr aktiven Feuerwehrmännern und -frauen in einer gemeinsamen Versammlung am 20.09.2012 diskutiert.

Das Soll-Konzept im Entwurf sah vor, dass die Ortsteilwehren in Greiselbach und Wittenbach räumlich mit der Feuerwehr in Wilburgstetten zusammen gelegt werden, weil die Personalstärke in Greiselbach und Wittenbach nicht mehr ausreichend ist. Die Feuerwehr in Rühlingstetten kann aufgrund der Anzahl der Aktiven erhalten bleiben. Für die Abdeckung des gesamten Gemeindegebietes ist die FFW Rühlingstetten darüber hinaus sehr wichtig, um das Schutzziel (Hilfsfrist innerhalb von 10 Minuten) einhalten zu können. Damit würden sich zwei Ausrückebereiche für die Feuerwehr ergeben, die das gesamte Gemeindegebiet abdecken.

In Folge der Versammlung wurde mit den Feuerwehraktiven aus Greiselbach und Wittenbach nochmals ein Gespräch geführt. Im Ergebnis wollte man in zwei Bürgerversammlungen in den betroffenen Ortsteilen nochmals für ein Engagement in der freiwilligen Feuerwehr vor Ort werben.

Das vorliegende Soll-Konzept wurde insofern abgeändert, dass die beiden Wehren in Greiselbach und Wittenbach Zeit erhalten, die geforderte Mindestpersonalstärke zu erreichen. Eine Überprüfung dazu findet in zwei Jahren statt.

Der Gemeinderat erklärte den Brandschutzbedarfsplan für die Gemeinde Wilburgstetten als verbindlich. Damit wurden Schutzziele definiert und festgelegt.

Mit dem Brandschutzbedarfsplan hat die Gemeinde nun das Thema auf eine fachlich und sachlich fundierte Basis gestellt. Somit kann der Finanzbedarf für künftige Beschaffungen zeitlich für die Finanzplanung der Gemeinde besser eingestellt werden und den Bürgern auch vermittelt werden, dass ein ausreichender Brandschutz und technische Hilfeleistungen nicht zum Null-Tarif zu haben sind.

Der Gemeinderat hat daher bereits beschlossen, dass das LF 8 durch ein HLF 10 ersetzt werden soll und einen Antrag auf Zuschuss an die Regierung von Mittelfranken gestellt. Derzeit wird die Ausschreibung für ein Ersatzfahrzeug vorbereitet.

Anlage 1
Brandschutzbedarfsplan Gemeinde Wilburgstetten (PDF)

Anlage 2
Brandschutzbedarfsplan Anhang (PDF)

 

Kommunales Förderprogramm zur Durchführung privater Fassadengestaltungs- und Sanierungsmaßnahmen im Sanierungsgebiet „Altort Wilburgstetten“

Die Gemeinde Wilburgstetten fördert auf Teilflächen des förmlich festgesetzten Sanierungsgebietes „Altort Wilburgstetten“ Bauvorhaben. Gegenstand der Förderung, Grundsätze der Förderung, das Verfahren sowie die Grenzen des Sanierungsgebietes sind unter „Anlage 1“ und „Anlage 2 „ ersichtlich.

Fragen zum Förderprogramm beantwortet das Bauamt der VG Wilburgstetten, TelNr. 0 98 53/38 92-20.

Anlage 1
Kommunales Förderprogramm Altort Wilburgstetten - Juni 2013 (PDF)

Anlage 2
Gestaltungsrichtlinien kommunales Förderprogramm Altort Wilburgstetten - Juni 2013 (PDF)

 

Straßenausbaubeiträge - kontrovers

Nichts hält ewig und so müssen auch Straßen irgendwann verbessert oder grundlegend saniert werden, insbesondere mit Blick auch auf die Verkehrssicherheit. Soweit es sich hierbei um Ortsstraßen handelt, also um Straßen, die der Erschließung von Grundstücken innerorts dienen, besteht nach bayerischer Rechtslage für die Gemeinden regelmäßig die Verpflichtung, die Bürger an den Kosten zu beteiligen. Auf der Basis der gesetzlichen Vorgaben im Kommunalabgabengesetz, das am 1. Juli 1974 in Kraft getreten ist, haben dementsprechend die Gemeinden Satzungen zu erlassen, die die Verteilung des Kostenaufwands zwischen Gemeinde und Bürger festlegen unter Berücksichtigung der umfangreichen Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs. Die Gemeinden haben die Abgaben nach Maßgabe der gesetzlichen Regelungen zu erheben.

Das Bayerische Fernsehen hat sich in letzter Zeit mehrfach dieses Themas angenommen, wirft den Gemeinden pauschal „Abzocke“ und „Gebührenwahnsinn“ vor und stellt die Gemeinden Bayerns in einer sehr tendenziösen Berichterstattung an den Pranger. Man hätte sich hier eine sachlichere Behandlung gewünscht. Es mag durchaus sein, dass Straßenbaumaßnahmen im Einzelfall teuer sind, was verschiedenste Ursachen haben kann (z. B. geologische und topografische Gegebenheiten). Nachdem aber die Gemeinden bei diesen Maßnahmen stets einen Eigenanteil zu übernehmen haben, der in Einzelfällen bis zu 80 % betragen kann, wird keine Gemeinde interessiert sein, Geld für Luxusmaßnahmen zum Fenster hinaus zu werfen. Und um es klar zu formulieren, die Gemeinde  darf  auch nicht auf Beitragsforderungen verzichten. Die Nichterhebung von Beiträgen stellt einen Verstoß gegen die Vermögensbetreuungspflicht dar, so dass damit der Tatbestand der Untreue gemäß § 266 Abs. 1 StGB erfüllt sein kann. Es erstaunt daher schon, wenn aus den Reihen des Bayerischen Landtags Bürger aufgefordert werden, Petitionen gegen Beitragserhebungen einzulegen – man werde es dann schon richten. In unserem Rechtssystem ist es aber so, dass ein rechtswidriger Beitragsbescheid mit Widerspruch und/oder Klage beim Verwaltungsgericht angefochten werden kann. Dort wird dann geklärt werden, ob die Abgabenerhebung zu Recht oder zu Unrecht erfolgt ist. Ist der Bescheid rechtswidrig, wird er aufgehoben; ist er rechtmäßig, dann nicht. 

Gibt es einen Ausweg aus diesem System?

Zur Erhaltung der Infrastruktur werden die Beitragserhebungen notwendig sein. Man könnte natürlich daran denken, die Standards zu senken. Ob dies angesichts der Verkehrsentwicklung möglich ist, wird sich zeigen. Auch der Staat sollte dann z.B. im Rahmen der Städtebauförderung seine Anforderungen absenken, damit sich die Belastung der Bürger in Grenzen hält. Vielleicht muss man auch über andere Finanzierungsmöglichkeiten nachdenken, wie z.B. eine Straßenmaut, was allerdings nach unserem derzeitigen Rechtssystem, das eine gebührenfreie Straßenbenutzung vorsieht, nicht möglich ist. Eine Finanzierung über die Anhebung der Grundsteuer käme als alternative Finanzierungsmöglichkeit theoretisch nach entsprechender Gesetzesänderung zwar in Betracht, der Blick in andere Bundesländer hat aber gezeigt, dass auch eine solche Finanzierung nicht unumstritten ist. Im Übrigen wären solche Steuermittel nicht zweckgebunden für den Straßenbau zu verwenden.

 Fazit: Mit Blick auf die finanziellen Belastungen, die von den Gemeinden zu tragen sind, wobei nur – stellvertretend für viele – auf die Kosten für die Kinderbetreuung hingewiesen wird, gibt es derzeit keinen Ausweg aus dieser Finanzierung. Wie so häufig wird der „Schwarze Peter“ aber trotzdem den Gemeinden zugeschoben.

Prima Klima!

Beiträge der Gemeinde Wilburgstetten zum Klimaschutz!

Im Ortsteil Villersbronn wurde im Herbst 2011 mit der ersten geförderten Baumaßnahme im Dorferneuerungsverfahren Wilburgstetten II begonnen. In diesem Zuge wurden einige Maßnahmen umgesetzt, die zur Energieeinsparung führen und damit zum Klimaschutz beitragen. 

Straßenbeleuchtung energieeffizient erneuert und Ausleuchtung verbessert

Die bestehende Straßenbeleuchtung aus dem Jahr 1974 mit Quecksilberdampflampen im Ortsteil Villersbronn wurde durch moderne energieeffiziente LED Straßenleuchten ausgetauscht. Dabei wurden die Leuchtenstandorte so gewählt, dass die Anforderungen nach DIN 13201 erfüllt werden. Somit ergibt sich eine bessere Ausleuchtung der Straßen. Die Systemleistung einer Leuchte reduziert sich um 53 % von 92 Watt auf 43 Watt. Durch die Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung in der Zeit von 24:00 Uhr bis 05:00 Uhr kann eine weitere Stromeinsparung erzielt werden. Die Berechnung der CO2-Einsparung für die Straßenbeleuchtung ergibt eine Reduzierung des jährlichen Stromverbrauchs um 3.221 kWh (61%), dies entspricht einer CO2-Minderung von 1.900 kg pro Jahr. Diese Maßnahme wird im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Gefördert durch:

Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Die BMU Klimaschutzinitiative 

Weitere Informationen im Internet unter:

Kanalsystem erneuert 

Im Kanalsystem von Villersbronn wurde durch Eintritt von Grundwasser ein Fremdwasseranteil von ständig über 65 % gemessen. Dies bedeutet, dass das häusliche Abwasser mit sauberem Grundwasser verdünnt wurde. In Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt Ansbach wurde daher das bestehende Mischwasserkanalsystem aus den 1970er Jahren durch ein modifiziertes Trennsystem zur weitestgehenden getrennten Ableitung von Schmutz- und Niederschlagswasser ersetzt. Der Fremdwasseranteil wird damit auf unter 25 % sinken und die Jahresabwassermenge deutlich reduziert. Bei einem möglichen Anschluss des Ortsteiles Villersbronn an die Kläranlage Wilburgstetten muss eine geringere Abwassermenge gepumpt und gereinigt werden. Dadurch ist der Energieverbrauch geringer. Dies ist ebenfalls ein Beitrag zum Klimaschutz. 

Verkehrsberuhigter Bereich Bahnhofstrasse, Alte Schul-strasse/Feuerwehrplatz und Frankenstrasse

Was heißt verkehrsberuhigter Bereich?

Auszug aus der STVO: Verkehrsberuhigter Bereich

Innerhalb dieses Bereichs gilt:

  • Fußgänger dürfen die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen; Kinderspiele sind überall erlaubt.

  • Der Fahrzeugverkehr muss Schrittgeschwindigkeit (4 - 7 km/h) einhalten.

  • Die Fahrzeugführer dürfen die Fußgänger weder gefährden noch behindern; wenn nötig, müssen sie warten.

  • Die Fußgänger dürfen den Fahrverkehr nicht unnötig behindern.

  • Das Parken ist außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen unzulässig, ausgenommen zum Ein- oder Aussteigen, zum Be- oder Entladen.

  • Beim Ausfahren aus dem verkehrsberuhigten Bereich muss der Querstraße Vorfahrt gewährt werden.

Biotonne im Sommer

Aufgrund der relativ hohen Temperaturen im Sommer beginnt der Abbau des organischen Materials bereits in der Biotonne. Die dadurch frei werdenden Gase locken verstärkt Fliegen zur Eiablage an. Durch Beachtung einiger Grundregeln können diese Probleme weitgehend vermieden werden: Die Biotonne möglichst im Freien an einem schattigen Platz aufstellen, da Wärme die Abbauprozesse und damit die Geruchsentwicklung und Madenbildung begünstigt.

Sind trotzdem Fliegenmaden vorhanden, hilft oft die Zugabe von etwas Gesteinsmehl oder gelöschtem Kalk. Beides ist im Gartenhandel erhältlich.

  • Den Boden der Biotonne mit zusammengeknüllten Zeitungen, Eierkartons oder Pappe auslegen. Das Papier nimmt das Sickerwasser der nassen Küchenabfälle auf. Feuchte Küchenabfälle abtropfen lassen, in Zeitungspapier oder Papiertüten (keine Plastiktüten!) einwickeln und locker in die Tonne geben.
    In diesem Fall gilt ausnahmsweise die Maxime: "Viel Papier, hilft viel"

  • Biotonne und Sammelgefäße in der Küche wegen der Insekten stets geschlossen halten. Biotonne reinigen, wenn die Zeitungen nicht dicht gehalten haben.

Aufgrund vieler Anfragen und bestehender Unsicherheiten im Umgang mit der Biotonne, insbesondere im Hinblick auf die Verwendung der im freien Handel erhältlichen verrottbaren/kompostierbaren Bioabfallbeuteln auf der Basis von Mais- und Kartoffelstärke, teilt das Landratsamt Ansbach außerdem mit, dass gegen den Einsatz solcher Bioabfallbeutel keine Einwände bestehen, sofern diese als verrottbare/kompostierbare Beutel für Jedermann offensichtlich erkennbar und nach der Europäischen Norm DIN EN 13432 bzw. Deutschen Norm DIN V 54900 zertifiziert sind. Weitere Informationen zum Umgang mit der Biotonne finden sich auch im "Ratgeber Abfall 2011" sowie im Internet unter www.ab-in-die-biotonne.de

21.07.17

Altmaterialsammlung Kindergarten/Pfarrheim

Am Freitag, 22.09. findet wieder eine Altkleider-, Altpapier- und Batteriensammlung zugunsten des Kindergartens und des Pfarrheimes statt.

Bitte stellen Sie alles ab 7.00 Uhr an den Straßenrand. Altkleider und Schuhe bitte in Säcken verpacken und nur tragfähige Kleidung, Wäsche und Textilien (keine verschmutzte Kleidung, Lumpen und Stoffreste) der Sammlung zuführen. Die Sachen kommen nicht in den Reisswolf!

Obwohl für Altkleider in der Bahnhofstrasse ein Container steht, können Altkleider nach wie vor bei der Altpapiersammlung mitgegeben werden.

Nachfolgende Termine:

  • 10.11.

Wichtige Hinweis zur Sperrmüllannahme am Wertstoffhof

Was ist Sperrmüll?

Sperrmüll ist ein Sammelbegriff für sperrigen Hausrat, der aufgrund seiner Größe oder seines Gewichts nicht in die zugelassenen Abfallbehältnisse aufgenommen werden kann oder das Entleeren dieser Behältnisse erschwert und deshalb getrennt gesammelt und abtransportiert werden muss.

Typische Gegenstände der Sperrmüllentsorgung sind beispielsweise Möbel, Matratzen, Teppiche, Einrichtungsgegenstände, größeres Spielzeug, etc.

Was darf nicht über den Sperrmüllcontainer entsorgt werden?

Über den Sperrmüllcontainer können keine mit Kleinteilen befüllten Behälter (Kartons, Fässer, Säcke, etc.) entsorgt werden.

Auch keine aus Einzelteilen bestehenden Konstruktionen (bspw. Kinderspielzeug), die ohne weiteren Aufwand und Schwierigkeiten zerlegt werden können, dürfen über den Sperrmüllcontainer entsorgt werden. Über den Sperrmüllcontainer können keine Verpackungen (bspw. Farbeimer aus Kunststoff) entsorgt werden.

Die Räumungen von Wohnungen oder Haushaltsauflösungen dürfen ebenfalls nicht über die Sperrmüllannahme am Wertstoffhof abgewickelt werden.

Wie kann ich sonst meine Abfälle entsorgen?

Zunächst sind die Abfälle sortenrein zu trennen. Anschließend sind die Abfälle so zu zerlegen, dass diese über die dafür vorgesehenen Abfallbehältnisse entsorgt werden können

Alle aufgeführten Sperrmüllteile werden nur in haushaltsüblichen Mengen angenommen. Abfälle aus Haushaltsauflösungen, Umbau- und Renovierungsmaßnahmen übersteigen diesen Rahmen und sind außerhalb der öffentlichen Abfuhr zu entsorgen (Containerdienst)

 

Wertstoffhof Wilburgstetten

Der Wertstoffhof ist immer samstags von 10.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.

Für die Abfallentsorgung und für die Wertstoffhöfe ist der Landkreis Ansbach zuständig.

Welche Wertstoffe an den Wertstoffhöfen angenommen werden finden Sie unter
Landkreis Ansbach - Sachgebiet Abfallrecht

Den Hinweisen des Wertstoffhofspersonals ist Folge zu leisten.

15.04.16

Öffnungszeiten Gemeindebüro, VG und Bücherei
Hier die aktuellen Öffnungszeiten

Gemeindebüro Rathaus:

Montag
von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Dienstag geschlossen

Mittwoch
von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Donnerstag und Freitag
von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Weitere Gesprächstermine nach Vereinbarung.

Zudem erreichen Sie uns außerhalb dieser Zeiten per Email unter info@wilburgstetten.de.

Sie können uns auch gerne eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter unter 09853/380017 hinterlassen

 

Die Verwaltungsgemeinschaft Wilburgstetten hat folgende Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Montag 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr und
Mittwoch 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Die Bücherei steht Ihnen zu folgenden Zeiten offen:

Dienstag, Mittwoch, Freitag: 16.00 Uhr – 18.00 Uhr
Donnerstag: 09.00 Uhr – 11.00 Uhr

Wertstoffhof

Samstag von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

 

21.05.17

Störungsrufnummern der Energie oder Trinkwasserversorgung

Netzkunden können ab sofort bei Störungen der Energie- oder Trinkwasserversorgung auf die neuen, kostenfreien Störungsnummern der Main-Donau Netzgesellschaft - ein Tochterunternehmen der N-ERGIE Aktiengesellschaft - zurückgreifen.

Die neuen Störungsnummern lauten

• 0800 234-2500 für Strom

• 0800 234-3600 für Wasser (nur Nürnberg) und Erdgas

• 0800 234-4500 für Fernwärme (nur Nürnberg)

In der Einführungszeit der neuen Störungsnummern bleiben parallel auch die bisher gültigen 0180er Störungsnummern aktiv.
Die Netzleitstelle der Main-Donau Netzgesellschaft ist 24 Stunden, sieben Tage die Woche besetzt. Auch an Feiertagen kümmern sich die Mitarbeiter rund um die Uhr um die Überwachung der Strom-, Gas-, Fernwärme- und Wassernetze.

 

19.06.15

Störungsrufnummern Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies (NGO)

Seit 01.03.15 ist die Netzgesellschaft Ostwürttemberg Donau-Ries GmbH (NGO) unter einer neuen Störungsnummer erreichbar.

Störung im Stromnetz: 07961 - 9336 - 1401

Störung im Gasnetz: 07961 - 9336 - 1402)

22.01.16

Entwicklung der Einwohnerzahlen in der Gemeinde
   

2000

2.182

2001

2.144

2002

2.140

2003

2.173

2004

2.153

2005

2.159

2006

2.136

2007

2.100

2008

2.117

2009

2.102

2010

2.085

2011

2.088

2012

2.069

2013

2.057

2014

2.069

2015 2.082

 

 

Bilder und Impressionen von Wilburgstetten und Umgebung
Bilder und Impressionen über verschiedene Themenbereiche und Veranstaltungen in und um Wilburgstetten wurden freundlicherweise von Herrn Pachl zur Verfügung gestellt.

An dieser Stelle recht herzlichen Dank an Herrn Kurt Pachl dafür!

 

16.06.17

Komplette Ausgaben Mitteilungsblätter
Nachfolgend finden Sie die jeweiligen kompletten Ausgaben der Mitteilungsblätter als PDF-Datei:

- Nr. 07/17 vom 21.07.17
- Nr. 06/17 vom 16.06.17
- Nr. 05/17 vom 19.05.17
- Nr. 04/17 vom 21.04.17
- Nr. 03/17 vom 17.03.17

- Nr. 02/17 vom 17.02.17
- Nr. 01/17 vom 20.01.17

Ausgaben aus dem Jahr 2016

- Nr. 12/16 vom 16.12.16

- Nr. 11/16 vom 18.11.16
- Nr. 10/16 vom 21.10.16

- Nr. 09/16 vom 16.09.16
- Nr. 08/16 vom 19.08.16
- Nr. 07/16 vom 15.07.16
- Nr. 06/16 vom 17.06.16
- Nr. 05/16 vom 20.05.16
- Nr. 04/16 vom 15.04.16
- Nr. 03/16 vom 18.03.16
- Nr. 02/16 vom 19.02.16
- Nr. 01/16 vom 22.01.16

Um PDF-Dateien anzeigen zu können, benötigen Sie den kostenlosen Adobe Acrobat Reader!

Download hier:

 

 
nach oben
 
Copyright+Design by
METZ Internet-HOUSE D-91634 Wilburgstetten Ihr Partner in allen Fragen rund um das Internet